Update: Babyerstausstattung

Alle benannten Hersteller/ Marken stehen in keiner Kooperation mit mir. Für die Benennung werde ich nicht bezahlt. Die von mir ausprobierten Artikel sind selbstbezahlt. Ich erwähne diese nur im sie zu empfehlen und von ihnen abzuraten, aufgrund von meiner persönlichen Erfahrung. Sprich: du kannst und darfst anderer Meinung sein!


Hey ihr Lieben,

ich hatte zum Schluss meiner Schwangerschaft hin mit euch meine minimalistische Baby Erstausstattung geteilt. Jetzt da klein Elli da ist, würde ich die Liste gerne einmal durch gehen und sagen, ob mir das alles reicht und was ich eventuell ersetzt bzw. garnicht gebraucht habe.

Möbel

Fangen wir mal bei den Möbeln an.

Babybett

Um genau zu sein direkt beim Babybett. Leute holt euch ein Beistellbett. Am Anfang hat unsere Kleine super in ihrem großen Bett geschlafen. Dennoch landete sie irgendwann auf meinem Kissen. An Schlaf war für mich nicht zu denken. Schön ist zwar, das wir direkt ein größeres Bett da haben, für wenn die Kleine aus dem Beistellbett herauswächst… Doch steht es gerade auseinander gebaut in unserem Schlafzimmer herum.

Spart euch jedoch das Geld und holt euch das Bett gebraucht. Das werde ich im Übrigen NIE verstehen: Beistellbetten kosten oft genauso viel oder sogar mehr als normale Babybetten. Dabei können die meisten Beistellbetten nur bis circa 6-9 Monate genutzt werden.

Wickelkommode

Nach wie vor bin ich mit meiner Wickelkommode zufrieden. Viele sagen, man könne das Baby ja überall wickeln und eine Kommode ist unnötig. Tatsächlich kann man das Kind mit einer Unterlage wirklich überall wickeln, ABER: der Rücken. Ihr versteht nicht.. der tut einfach weh! Ich hab schon auf dem Wohnzimmertisch gewickelt, auf dem Bett, auf der Couch und auf dem Boden. Der Rücken schmerzt. In der Regel sind Kinder ALLER FRÜHSTENS im Alter von zwei Jahren trocken, viele erst mit drei oder vier. Tut eurem Rücken den Gefallen, holt euch einen Wickeltisch.

Eine Kommode oder Regal mit Wickelaufsatz machen aus der Wickelkommode gute Möbelstücke für das Junior-Zimmer.

Laufstall

Wozu ein Laufstall bei einem Baby das noch nicht einmal krabbelt? Ganz einfach: zum geschützten, kuscheligen Ablegen. Vor allem mit unserem Hund müssen wir sehr aufpassen, da sie manchmal doch etwas eifersüchtig werden kann. Oder nachts zum stillen, wenn ich noch einmal schnell auf Toilette muss und sie ablege und ein Mobile anmache, bevor wir uns dann hinsetzen. Dann ist sie schön abgelenkt, weint nicht im Schlafzimmer und kann ganz kurz unbeaufsichtigt gelassen werden (da sicher). Kein herausfallen, runterrollen und keine ungemütlichen Begegnungen mit Luni.

Kleidung

Oh man.. hätte mir mal einer früher von Speikindern erzählt. Die Liste mit den „empfohlenen Klamotten“ hätte ich direkt in die Tonne geschmissen.

Ihr braucht von allem GANZ VIEL. Zehn Bodys, acht Hosen, fünf paar Socken, mindestens vier Strampler als Pyjama, 20-30 Spucktücher. Am besten so ziemlich alles was die Hebamme sagt verdoppeln.

Zwei Jacken wären praktisch, falls die eine unterwegs voll gekotzt wird. Kratzhandschuhe hat Elli immer abgeworfen. Auch wurde uns im Krankenhaus gesagt, die Babys sollen die nicht rauf bekommen, sondern sich mit den Händen selbst erkunden und kennenlernen.

Mobilität

Auch hier hat sich im Nachhinein einiges verändert.

Kinderwagen

Der Kombikinderwagen, den ich sehr günstig auf Kleinanzeigen gefunden hatte, erweist sich als mega unpraktisch. Er ist super sperrig und schwer. Mal eben kurz Gassi gehen ist mit Kinderwagen nicht drin. Deshalb haben wir im Angebot einen Buggy ergattert, den wir dann ab circa 6 Monate benutzen können. Sobald ich diesen mehr getestet habe, wirst du hier eine Produktbewertung lesen können.

Bis dahin nutze ich nun…….

Halfbuckle-Trage

eine Babytrage. Nachdem sich meine BabyBjörn als unpraktisch für den täglichen (!!) Gebrauch herausstellte, musste eine Alternative her. Also musste ich mich ins Thema reinlesen. Im Anschluss entschied ich mich für eine Halfbuckle-Trage von Limas aus einer Baumwoll-Leinen-Mischung. Die Limas Plus ist sozusagen zur Hälfte Babytrage und zur anderen Hälfte Tragetuch. Meine Kleine findet die Limas Plus auch um einiges bequemer.

An dieser Stelle muss ich noch einmal sagen, dass ich in der Schwangerschaft grundsätzlich davon ausging, dass ich mein Kind kaum tragen würde. Deshalb hatte ich mir im Vorfeld ganz andere Kriterien für die Tragemöglichkeiten gesetzt.

Welche Tragemöglichkeiten ich unter die Lupe genommen hab kannst du hier nachlesen.

Weiteres Zubehör

Oh wie ich mich hier geirrt hab. Da muss ich echt schmunzeln.

Meine absoluten Must-Haves

  • Heizstrahler: ich hab ein Januar Baby. Wie konnte ich denken, ich würde ohne aus kommen? Plötzlich hat die Kleine beim wickeln nicht mehr geweint. Keine Ahnung WIE meine Mutter es bei -25 Grad gemacht hat, könnte ich zaubern, hätte ich ihr einen Heizstrahler für mich damals geschickt.
  • Pflegemittel: Die Zinksalbe ist zwar erst jetzt beim Zahnen zum Einsatz gekommen, die Babycreme Calendula von Weleda jedoch direkt am Anfang. #Lebensretter #WunderPoVertreiber Brustwarzensalbe war von Tag 1 meine beste Freundin und nach dem Krankenhaus MUSSTE mein Mann mir die Multi Mam Kompressen kaufen.
  • Windeln in Neugeborenengröße: auch das hat sich als sehr sinnvoll ergeben. Die ersten Tage mit Baby waren SEHR hart. So muss man nicht unnötig länger alleine bleiben.
  • Milchpumpe mit Zubehör: vor allem beim Milcheinschuss super hilfreich um nicht zu explodieren.
  • Wickelunterlage: wie oft Babys bei offener Windel ihre Geschäfte erledigen. Hätten wir vorher Wetten geschlossen, hätten wir verloren. 😂
  • Nasensauger: auch die kleinsten Babys können sich direkt erkälten.
  • Ohr-Thermometer: vor allem nach der ersten Impfung wichtig, da manche Baby Fieber bekommen.
  • Textilien, wie Handtücher und Bettlaken.
  • Windeleimer: ich liebe nach wie vor meinen Chicco Windeleimer. Keine nervigen Nachfüllkasetten und kein Windelgeruch im Schlafzimmer.
  • Flaschen- und Beikostwärmer: da wir immer mal wieder versuchen der Kleinen abgepumpte MuMi zu geben, hat der Flaschenwärmer sehr geholfen. In dem Chaos musste ich wenigstens nicht mit Wasserbad etc rumspielen.

Was ich im Endeffekt nicht gebraucht habe

  • Feuchttucherwärmer: finde ich nach wie vor unnötig.
  • Babyphone: ein sinnvolles Gadget, dass wir immer noch nicht benötigen. Mal schauen wie es nach dem Umzug sein wird. 🙈
  • Babybadewanne: ich kam damit überhaupt nicht zurecht. Ich bade Elli einfach in unserer großen Badewanne – klappt super und nimmt nicht so viel Platz weg.
  • Baby Bodylotion, Duschcreme u.Ä.
  • Babyhandtücher mit Kaputze: die sehen zwar super süß aus, ein großes „Erwachsenen“-Handtuch reich aus. Legt man das Baby mit dem Köpfchen in eine Kante, kann man diese wie eine Kapuze über den Kopf legen.
Wir haben von Anfang an recht wenig gekauft bzw. uns schenken lassen. Das einzige was außer der o.g. Möbel noch dazu kam nach der Geburt, war Spielzeug wie der berühmte Rainforest von Fisher Price.

Was sind deine absoluten Must-Haves und was konntest du nach der Geburt getrost weg lassen? Lass doch ein Kommentar da!

Für Fragen und Anregungen steht dir gerne mein Kontaktformular zur Verfügung.

Hab eine entspannte Woche

Alisa

Du magst vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.