Minimalistische Baby Erstausstattung

Wickeltisch mit Babyklamotten und Pflege-/ Zubehör

Herzlich Willkommen zu einem neuen Blogbeitrag. Heute soll es um eine minimalistische Baby Erstausstattung gehen und darum, was das Baby wirklich braucht. Es gibt diverse Gründe bei der Baby Erstausstattung zu sparen. Entweder ist man ist Student oder Auszubildender und knapp bei Kasse, oder man möchte grundsätzlich lieber das Geld besser anlegen als in Baby Möbel.

Da man heutzutage von Baby-Produkten umgehauen wird, sollt ihr hier eine Übersicht darüber bekommen, was euer Baby wirklich braucht und zwar direkt ab Geburt, ganz minimalistisch gehalten. Praktisches Zubehör kann nämlich ruhig nach der Geburt beschafft werden, wenn man merkt, dass man es wirklich für den Baby-Alltag braucht.

Möbel

Als Erstes was man in der Baby Erstausstattung ansprechen sollte sind die Möbel. Zu Beginn braucht das Baby kein eigenes Zimmer. Ihr braucht keine Möbelsets mit Schrank etc. für +/- 1000,- €. Die ersten sechs bis zwölf Monate kann euer Baby durchaus bei euch im Zimmer wohnen. Dafür braucht das Baby:

  • ein Babybett
  • eine Wickelkommode
  • Stillmöglichkeit bspw. ein Sessel oder kleine Couch

Natürlich kann euer Baby ein eigenes Zimmer bekommen, aber auch in diesem Braucht es keine vollständige und umfangreiche Zimmereinrichtung. Dem Baby ist das Zimmer zur Geburt eh ganz egal. Für euch selbst dürfte es jedoch sehr praktisch sein, wenn ihr Nachts nicht ständig aus dem Zimmer rennen müsstet.

Babybett

Bei dem Babybett würde ich persönlich kein Beistellbett empfehlen. Wir haben uns beispielsweise bei unserem Babybett für eine umbaubare Variante entschieden. Wir können das Bett später zu einem Junior-Bett umbauen und haben so viel länger etwas davon. Ihr spart euch so Geld und den unnötigen mehr Konsum an Möbel.

Auch eine Babywiege würde ich nicht empfehlen. Ihr könnt diese vielleicht für die ersten sechs bis neun Monate benutzen. Danach wächst euer Baby heraus und ihr braucht ein größeres Bett. Spart euch das.

Wickelkommode

Eine bequeme Wickelmöglichkeit ist Gold wert. Insbesondere für die Gesundheit eures Rückens. Meine Mama hat schon bevor ich schwanger geworden bin und schwanger werden wollte betont, wie toll sie Wickeltische/ bzw. -kommoden findet und es ihr damals das Leben und ihre Rückenschmerzen mit meinem Bruder und mir um einiges erleichtert hätte.

Um an die Zukunft zu denken, könnt ihr euch statt einer teuren Wickelkomme eine Kommode mit Wickelaufsatz holen. Benötigt ihr den Wickelplatz nicht mehr, könnt ihr die Kommode weiterhin nutzen – egal ob im Kinder-, Wohn- oder Schlafzimmer.

Es gibt aber auch beispielsweise Regale mit Wickelaufsatz. Wir haben uns eins geholt von Schweden. Der Wickelaufsatz kann entfernt werden, sodass man ein Regal für Spiele, Spielzeug, Bücher und ähnliches hat. 

Stillmöglichkeit

Eine Stillmöglichkeit sollte vorher gut durchdacht sein und gehört zu einem der wichtigsten Punkte auf der Liste der minimalistischen Baby Erstausstattung. Könnt oder wollt ihr auf der Couch stillen? Habt ihr vielleicht einen Sessel, den ihr etwas zweckentfremden könnt? Sofern gestillt werden soll, ist es ratsam sich vor der Geburt einen gemütlichen und bequemen Ort einzurichten, welcher alles hat was ihr braucht. Bei Kleinanzeigen gibt es diverse Sessel zu verschenken oder für kleines Geld zu erwerben. Der Sessel muss auch kein teurer Stillsessel sein. Hauptsache bequem genug um eine Weile darauf mit Kind zu verweilen. 

Kleidung

Auch die Kleidung gehört zur Baby Erstausstattung. Zu Beginn braucht das Baby nicht viel. Die gängigen Größen für Neugeborene sind 50, 56, 62, wobei die Größe 62 eher ab einem Alten von zwei bis drei Monaten passt (abhängig von eurem Baby natülich). Grundsätzlich wird von vielen Hebammen empfohlen Kleidung in den Größen 56 und 62 Zuhause zu haben.

Folgende Kleidungsstücke reichen vollkommen aus:

  • 4-6 Strampler (diese können auch als Pyjama genutzt werden, ihr müsst keine Baby-Pyjamas kaufen)
  • 2-3 Paar Socken (es gibt auch Sparpacks mit 5 Paar Socken für ca 6€)
  • 5 Langarm Shirt bzw. Pullis in Größe 56, 62 (Jahreszeit abhängig)
  • 4-5 Bodys in Größe 56, 62
  • 3 Hosen/ Leggins/ Strumpfhosen in Größe 56, 62
  • 1-2 Baumwollmützchen
  • 1 Jacke in Größe 62
  • 1 Overall in Größe 62 (Jahreszeit abhängig)
  • 1 Schneeanzug in Größe 62 (Jahreszeit abhängig)
  • 2 Fäustlinge/ Kratzhandschuhe

Ich finde es durchaus empfehlenswert die Kleidung gebraucht zu besorgen. Bevor das Baby in neu gekaufte Kleidung schlüpft, sollte diese  mehrmals gewaschen werden. Bei gebrauchter Kleidung müsst ihr sie nur einmal durchwaschen und sie ist einsatzbereit. Bei Kleinanzeigen gibt es oftmals Kleidung zu verschenken. Vielleicht kennt ihr jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt – der Kleidung verschenkt.

Was euer Baby definitiv nicht braucht sind: Schuhe. Sie sind super süß, das streite ich überhaupt nicht ab, ABER: euer Baby kann nicht laufen. Wozu die Schuhe? Lasst euch nicht von den Hormonen leiten, ihr braucht die Schuhe wirklich nicht.

Mobilität

Macht euch Gedanken darum, wie ihr mit dem Baby unterwegs sein werdet. Wie kommt ihr zum Kinderarzt? In der Regel braucht man:

  • einen Kinderwagen
  • eine Autoschale
  • eine Babytrage

Kinderwagen

Von anderen Mamis habe ich gehört, dass sich neue Kinderwagen nicht lohnen. Nach circa sechs Monaten sehen alle Kinderwagen gleich aus: benutzt. Ihr könnt durch den Kauf eines gebrauchten Kinderwagens locker an die 300-500€ sparen. Tipp: haltet Ausschau nach älteren Modellen, welche vielleicht garnicht mehr verkauft werden. Achtet bei dem Gebrauchtkauf darauf, dass der Stoff abziehbar und waschbar ist und schon könnt ihr euer Baby reinsetzen.

Wir haben unseren Kinderwagen gebraucht gekauft, das Modell ABC Design Viper 3 Air, für 110,- €. Das neuere Modell hiervon ist der ABC Design Viper 4 und kostet neu um die 600,- €. Der einzige Unterschied sind im Endeffekt, dass das neuere Modell vier Luftreifen hat und das ältere Modell drei. Wir haben somit um die 500 € gespart,

Autoschale

Die Autoschale ist natürlich nur notwendig, wenn ihr das Baby im Auto mitnehmen möchtet. Habt ihr vor aus dem Krankenhaus mit dem Auto nach Hause zufahren, solltet ihr euch die Schale natürlich bereits vor der Geburt anschaffen.

Je nachdem wie oft ihr mit dem Auto unterwegs seit, ist die Anschaffung einer Isofix-Station sinnvoll oder eben nicht. Die meisten Autoschalen können aber auch ganz simpel mit dem Sicherheitsgurt befestigt werden, was die Anschaffung einer teuren Iosfix-Station erübrigt.

Nützlich können auch Adapter für die Babyschale sein, mit welchen ihr diese auf eurem Kinderwagengestell befestigen könnt. für die gängigen Kinderwagen-Marken gibt es diverse Adapter auch gebraucht zu kaufen. Schaut vorher bei Kleinanzeigen & Co. vorbei, bevor ihr diese neu bestellt.

Babytrage

Nicht jeder möchte sein Baby tragen. Das ist vollkommen in Ordnung. Macht euch vorher Gedanken darum. Oder erst nach dem das Baby da ist. Die Babytrage kann locker bis nach der Geburt warten.

Auch könnt ihr euch nach der Geburt mit der Frage eines Tragetuch’s beschäftigen und diese zu einer Babytrage vergleichen. 

Für uns ist Tragetuch überhaupt keine Option. Ich will nicht ständig das Tuch wickeln müssen, bin dafür viel zu ungeduldig. Mein Mann hat gesagt, er hätte gerne sowas wie sein Bruder für die Kleine hat (was eine Babytrage ist). 

Weiteres Zubehör

Es gibt natürlich einiges mehr an Zubehör das man kaufen könnte, sich jedoch fragen sollte ob man das unbedingt sollte.

Was man meiner Meinung nach nicht braucht:

  • Heizstrahler (hat meine Mutter auch nicht gehabt bei -25 Grad und hatte keine Probleme dabei mich zu wickeln 😉 )
  • Babyphone (es sei denn ihr lebt in einem Haus und das Kinderzimmer/ Baby’s Schlafplatz ist im 2 Stock während ihr immer im Erdgeschoss seid)
  • Feuchttuch-Wärmer
  • Fläschchenwärmer (es sei denn ihr wollt von vornherein nicht stillen)

Sinnvoll können jedoch folgende Anschaffungen sein:

  • Badewanne
  • Pflegemittel (Zinksalbe, Calendula Wundcreme, Brustwarzensalbe, Notfall-Zäpfchen)
  • 2-3 Packungen Windeln für Neugeborene
  • Wickelunterlage für den Wickeltisch/- kommode
  • Mikrowellen-Sterilisator
  • Milchpumpe und Pumpzubehör (kann ruhig erst nach der Geburt besorgt werden)
  • solltet ihr nicht stillen wollen: Fläschchen, Milchpulver, Milchpulverportionierer
  • Nasensauger (es reicht ein manueller der um die 5€ kostet)
  • Ohr-Thermometer (Infrarot-Thermometer sind zu ungenau)
  • Textilien (bspw. Bettlaken, Handtücher [ihr könnt auch „Erwachsenen-“ Handtücher benutzen] usw.)
  • Windeleimer (bspw. der von Chicco kann ohne Nachfüllen-Kartuschen benutzt werden und soll lt. diversen Tests ebenfalls geruchsneutral sein)

Einiges an Zubehör gibt es auch als (Werbe-) Geschenke, die man sich bereits während der Schwangerschaft in diversen Läden abholen kann. Näheres dazu findet ihr in einem meiner ersten Beiträge im Blog hier.

Habt ihr andere must-haves? Oder habt ihr etwas unbedingt benötigt, was meiner Meinung nach nicht zur zwingenden Erstausstattung gehört?

Teilt doch eure Erfahrungen gerne im Kommentar-Bereich.

Wie immer steht euch für Anregungen und Kritik mein Kontaktformular zur Verfügung. 

Du magst vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.