Stillzeit: Tipps gegen wunde Brustwarzen

Denkt immer daran: ich bin kein Profi. Ich teile nur meine Erfahrungen als Neu-Mama und MEINE Meinung mit euch. Was für den einen funktioniert, mag dem anderen nicht gefallen und DAS IST OKAY 😀 Ich bin außerdem keine Hebamme, keine Doula, kein Kinderarzt und keine Frauenärztin. Das hier sind Tipps von einer Mama zur nächsten.

Hi ihr Lieben,

willkommen zu meinem neuen Beitrag. Dieser richtet sich insbesondere an stillende Mamas oder Schwangere die gerne stillen wollen. Ob’s nun klappt oder nicht, sei jetzt einfach mal dahin gestellt.

In der Stillzeit kann so das eine oder andere Wehwehchen auf einen zu kommen, doch für mich mit das schmerzhafteste waren wunde Brustwarzen. Und um mal klarzumachen wie sehr wunde Brustwarzen einen beschäftigen können will ich mal eine kurze Storytime mit einspannen:

Wunde Brustwarzen und Soorinfektion – Was haben die beiden Sachen gemeinsam?

Als ich frisch entbunden habe hat Elizabeth direkt die Brust genommen und wie ein Champion versucht zu trinken. Mein Traum ging in Erfüllung, denn mein Baby WOLLTE die Brust und bemühte sich darum.

Doch nicht nur das Baby muss das Stillen lernen, sondern auch die Mama. Es gibt einiges zu beachten.

Falsches Anlegen

Eines der grundlegendsten Ursachen für rissige und wunde Brustwarzen ist das falsche Anlegen. Auf der linken Seite hatte ich von Anfang an null Probleme beim Anlegen. Die rechte Seite hingegen… puh. Immer wieder rief ich die Krankenschwerster zu mir, in jeder Schicht immer jemand anderes. Alle haben aus der Ferne geguckt und gesagt „Ach das sieht doch gut aus! Das tut nur am Anfang so weh, das vergeht!“. Irgendwann nachdem ich schon zwei Tage lang im Hilfe bat nahm ich es so hin und weinte jedes mal, wenn ich Elizabeth an der rechten Seite anlegte.

Als ich Zuhause angekommen bin und meine Nachsorgehebamme kam fand sie sehr schnell den Auslöser der Schmerzen: ich habe Elizabeth auf der rechten Seite nicht richtig angelegt. Nun hatte sie mir zwar geholfen, die Brustwarze war von den vier Tagen Krankenhaus jedoch schon so zerfetzt, dass es sich jedes mal so anfühlte, als würde mir jemand eine Reibe an der Brustwarze rubbeln. Und ganz ehrlich: ich habe geweint wenn ich nur daran dachte, dass jetzt die rechte Seite dran ist.

Jetzt hab ich so viel erzählt, aber was hat denn der Soor nun damit zu tun?

Nachdem meine Brustwarze so kaputt war, hat die Heilung unglaublich lange gedauert. Ich habe alles probiert (darauf gehe ich weiter unten ein). Das rissige Milieu hat den Soor verursacht und zwar läuft es so ab: die Soorbaketerien sind normale Bakterien die in der Schleimhaut von jedem von uns leben. Die Bakterien sind gut, solange das richtige Gleichgewicht herrscht. Nach dem Stillen habe ich meine Brustwarze nicht abgewaschen, da Milch ja eigentlich rissigen Brustwarzen hilft. Tatsächlich bleibt ja dann nicht nur die Milch auf der Brustwarze, sondern auch die Bakterien aus der Speichel des Babys. Die rissige Brustwarze bietet den Soorbakterien das perfekte Milieu um sich zu verbreiten, die Bakterien gewinnen überhand und man erleidet eine Soorinfektion. Stillt man das Kind, steckt man es auch an. Das Baby hat dann Mundsoor, während die Mama Brustsoor hat.

Warum erzähle ich das alles?

Nimm wunde Brustwarzen ernst. Nicht nur da es höllisch weh tun kann, nimm mich als Beispiel! Meine Brustwarzen sind nach vier Wochen verheilt. Den Brustsoor hatte ich hingegen zwei Monate. Mein Baby hatte den Mundsoor circa drei Monate. Das macht keinen Spaß. Doch mit einigen leichten Tipps kannst du es garnicht erst so weit kommen lassen.

Tipps gegen wunde Brustwarzen

Hier sind ein paar Tipps die ich dir gegen wunde Brustwarzen mit auf den Weg geben möchte.

1. Richtiges Anlegen

Ganz, ganz wichtig: stillen darf nicht weh tun. Wenn du vor allem am Anfang merkst, dass die eine Seite mehr weh tut als die Andere, dann stimmt etwas nicht. Und wenn dir im Krankenhaus nicht ordentlich geholfen wird, kannst du nach Hause gehen und dir von deiner Nachsorgehebamme (sofern du eine hast) helfen lassen BEVOR dein Nippel fast abreist. Einen guten Beitrag hat Medela zum Thema Anlegen verfasst, dass du hier nachlesen kannst.

2. Brustwarzensalbe

Brustwarzensalbe, Brustwarzensalbe, und nochmal Brustwarzensalbe. Am besten mit Lanolin.

Solltest du gegen Lanolin allergisch sein, gibt es auch reichhaltige Brustwarzensalben mit Jojobaöl beispielsweise. Die meisten Brustwarzensalben musst du zwar nicht abwaschen vor dem Stillen, wisch aber wenigstens einmal kurz mit dem Spucktuch drüber, vielen Babys schmeckt die Salbe trotzdem nicht. Und wenn die schon wund sind, willst du echt nicht unnötig oft anlegen.

3. Multi Mam Kompressen

Die Multi Mam Kompressen sind meiner Meinung nach gold wert. Ich habe bereits eine im Krankenhaus bekommen und es war für mich ein MUSS im Wochenbett. Auch heute benutze ich sie ab und zu wenn die Kleine beschließt ich wäre ein Kaubonbon. Auch wenn der Preis zunächst teuer erscheint, eine Kompresse kann 24h lang genutzt werden.

Unabhängig von der Packungsbeilage habe ich die Multi Mam Kompressen nach dem Rat meiner Hebamme wie folgt benutzt: 45 Minuten pro Seite, danach zwei Stunden Pause über die 24h nach Öffnen verteilt oder wenn keine Tinktur mehr in der Kompresse ist. Dann eine neue Kompresse benutzen.

Solange du die Kompresse benutzt brauchst du eigentlich keine Brustwarzensalbe.

Für einen angenehmen Effekt: pack die Multi Mam Kompressen in den Kühlschrank. Wenn du eine benutzt, pack sie erstmal direkt auf die schmerzhaftere Brust da die Kompresse durch deine Körpertemperatur aufgewärmt wird.

4. Richtige Hygiene

Ebenfalls ein wichtiger Punkt: richtige Hygiene. Ja Muttermilch soll gegen wunde Brustwarzen helfen, das sagt wirklich jede Hebamme. Auch wenn das stimmen mag solltest du nicht einfach etwas Milch auf der Brustwarze verstreichen und trocknen lassen, sondern zu erst die Brust waschen. Am besten tust du das mit einer duftfreien Seife oder einem duftfreien Duschgel. Als günstiges Produkt habe ich hierfür dieses Duschgel von DM. Erst NACH dem Waschen kannst du Brustwarzensalbe, Muttermilch, Kompressen usw. rauf machen. So kannst du vor allem dem Soor vorbeugen.

5. Kein eng anliegenden BH tragen

Hast du ganz schlimm wunde Brustwarzen solltest du auf einen engen BH verzichten. Eventuell kannst du sogar ab und zu ohne BH die Brust an die Luft lassen. Frische Luft beschleunigt die Heilung.

6. Infrarot-Lampe

Ein Tipp den ich bisher nirgends gelesen oder gehört habe: mit der Infrarot-Lampe auf die Brust leuchten. Günstige Infrarot-Lampen gibt es ab und zu beispielsweise bei Rossmann zu kaufen. Für mich war die Infrarot-Lampe das Ausschlagende für die Heilung. Drei Wochen lang hat alles nur gelindert, jedoch nicht geheilt. Die Dauer der Anwendung solltest du selbst ausprobieren. Ich habe pro Seite 10-15 Minuten rauf geleuchtet.

7. Häufiger Wechsel der Stilleinlagen

Wie schon bei Punkt 5. erwähnt ist Luft fördernd für die Wundheilung. Deshalb solltest du darauf achten deine Stilleinlagen öfters zu wechseln um Feuchtigkeit zu vermeiden. Feuchtigkeit fördert das Wundsein.

8. Hilfe holen!

Wenn du alles bereits ausprobiert hast und alles richtig zu machen scheinst, könnten die wunden Brustwarzen eventuell auch am Baby liegen. Manche Babys haben beispielsweise ein kurzes Zungenbändchen.

Eine Stillberatung und der Besuch beim Kinderarzt können dabei helfen. Es ist überhaupt nicht schlimm Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Stillberaterin solltest du dir gründlich aussuchen, da kaum eine gesetzliche Krankenversicherung die Stillberatung bezahlt. #buuh Eventuell gibt es in den naheliegenden Entbindungskliniken Stillcafes oder Stillgruppentreffs die von einer zertifizierten Laktationsberaterin geführt werden. So hast du eine kostenlose Stillberatung. Allerdings sind aufgrund von Corona die meisten Treffs derzeit pausiert. Die individuellen Stillberatungen finden jedoch statt.

Für den Einen mag ich vielleicht mit diesem Beitrag übertreiben. Doch wer wirklich schon wunde Brustwarzen hatte versteht meine Eindringlichkeit.

Wie bist du mit diesem Thema umgegangen? Hatte deine Hebamme gute Tipps für dich oder musstest du dich selbst durchprobieren?

Da mir dieses Thema am Herzen liegt hoffe ich, diesmal sogar ein wenig mehr, dir weitergeholfen zu haben. Bei Fragen oder Anmerkung, oder aber auch für ganz gewöhnlichen Mami-Austausch steht dir mein Kommentarbereich oder mein Kontaktformular zur Verfügung. Ansonsten kannst du mir auch gerne über Instagram eine DM schicken.

Ich wünsche dir eine schöne Woche!

Bis bald

Alisa

Du magst vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.