TMI: Was dich im Wochenbett erwartet

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich mal das kaum ausgesprochene Thema des Wochenbettes ansprechen. Etwas TMI, aber ich finde es schön wenn man weiß, was einen im Wochenbett erwartet.

Wochenfluss

Der Wochenfluss beginnt direkt mit der Entbindung. Es hört praktisch nicht auf zu laufen. Der Wochenfluss ist nicht einfach nur „periodenstark“, man blutet zunächst extrem und es lässt erst später nach. Der Wochenfluss ist zunächst rot, dann braun, dann gelblich bis er irgendwann durchsichtig wird.

Nachwehen

Das hätte ich gerne vieeeel früher gewusst: nach der Entbindung, wenn man das Baby anlegt, werden mit jedem Stillen Nachwehen ausgelöst. Diese sollen der Gebärmutter bei der Rückbildung helfen. Manchen Frauen tun diese Nachwehen mehr weh, den anderen weniger.

Schwitzen

In der Schwangerschaft sammeln sich so einige Flüssigkeiten im Körper an. Nach der Entbindung beginnt der Körper direkt damit diese Flüssigkeiten wieder abzubauen. Durch die hormonelle Umstellung des Körpers fängt man an zu schwitzen. Sehr stark zu schwitzen. Du wirst mehrmals täglich in die Dusche wollen, so stark wirst du schwitzen.

Toilettengang

Kaum eine Frau denkt dran, aber wie seltsam ist es nach der Entbindung das große Geschäft zu verrichten?! Man hat angst, es fühlt sich seltsam an. Durch die Angst haben viele Frauen Verstopfung, was es nur noch schlimmer macht.

Mein Tipp: nicht pressen und einfach locker lassen. Der Körper ist unglaublich und macht das ganz alleine, lass ihn nur.

Auch pullern tut, vor allem wenn man genäht wurde, sehr weh. Es brennt und fühlt sich wund an. Kein Wunder, da kam ein Baby raus. Probiere dich etwas mit Wasser zu spülen oder, so seltsam es klingt, probier in der Dusche zu pullern. Glaub mir – es hilft ungemein.

Milcheinschuss

Der Milcheinschuss kommt circa drei Tage nach der Entbindung und löst das Kolostrum ab. Und man tut das weh. In der Brust sind Drüsen, die komplett anschwellen und hart werden. Die müssen ganz doll ausmassiert werden, damit sich nicht verstopft. Die Brüste glühen wie Feuer. Ich hatte regelrecht Schüttelfrost, da mir von meinen Brüsten so warm war.

Meine Hebamme half mir die Drüsen auszurasieren und gab mir den Tipp die Brüste nach dem Stillen zu kühlen.

Der Bauch

Das ist jetzt kein großes Geheimnis, doch ich wollte es noch einmal erwähnen: nach der Entbindung wirst du immer noch schwanger aussehen. Der Bauch zieht sich nicht in einer Woche zusammen. Denk immer daran: dein Körper hat neun Monate lang für die Veränderungen gebraucht, also sollte er ganz viel Zeit haben sich wieder zurück zu bilden.

Ich hoffe dir mit diesen sechs Punkten weitergeholfen zu haben. Hast du noch den ein oder andern Punkt als Ergänzung? Dann teil diesen doch im Kommentarbereich. Für Anregungen steht mein Kontaktformular zur Verfügung.

Ich wünsch euch allen noch eine schöne Woche und freue mich euch bei meinem nächsten Beitrag wieder begrüßen zu dürfen!

Alisa

Du magst vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.